Melatenerstraße 30, 52056 Aachen

Konto Nr. 50 52 675 Sparkasse Aachen (BLZ 390 500 00)
 
 

Rundbrief Nr. 3/2000

Aachen, 14. August 2000
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde und Förderer des BIOlogischen Zentrums AAChen,

der Karlsgarten nach dem Capitulare de villis vel curtis imperialibus Karls des Großen wird am 2.September 2000 um 12.00 Uhr eröffnet. Wir laden sie alle herzlich nach Gut Melaten ein, im Rahmen einer kleinen Feierstunde an diesem für den Verein wichtigen und lange herbeigesehnten Ereignis teilzunehmen. Welche Bedeutung dem Karlsgarten im Rahmen unseres Gesamtkonzeptes zukommt, haben wir in dem beiliegenden Faltblatt, mit dem Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Vereins auf dem Aachener Domfest die beiden Kapitulare Gärten am Rathaus und in Melaten vorstellen, so formuliert:
"Der Karlsgarten ist der erste Bauabschnitt des BIOlogischen Zentrums AAChen für Ökologie und Umweltkommunikation. Er ist Kristallisationskern für ein innovati-ves Forum, das aus der Tradition der europäischen Zivilisation nachhaltige, tragfä-hige Modelle und Lösungen für die Zukunft von Mensch, Natur, Kultur und Technik entwickelt und bewertet."
Der Karlsgarten ist der wichtige Beginn für den Ausbau des BIOZAC, dem in den nächsten Jahren weitere Projekte folgen.
In der Planung sind der Wasserschulgarten mit angeschlossenem Wasserlabor, in dem Beobachtungen und Untersuchungen von Pflanzen und Tieren an Bach und Teich durch-geführt werden können. Das Öko-Garten-Audit entwickelt Kriterien für die umweltgerechte Bewirtschaftung von Haus- und Nutzgärten. Die Methoden des biologischen Gärtnerns werden allen Interessierten vermittelt. Ein weiteres Ziel dieses Projektes ist die Anlage ei-nes biologischen Mustergartens in Melaten. Mit EUROPOM, dem Obstwiesenprogramm für die Euregio, werden Obstwiesen in der Dreiländer-Region erfasst und gepflegt. Ebenfalls in der Planung ist ein Bienen-Versuchs-und-Imker-Haus.
Weitere Projekte entwickelt der Freundeskreis in enger Zusammenarbeit mit Prof.Dr. P. Doetsch, der das Lehr- und Forschungsgebiet Abfallwirtschaft an der RWTH vertritt. Die Arbeiten werden im Rahmen der Innovationswerkstatt Umweltkommunikation seit Mai die-sen Jahres vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nord-rhein-Westfalen gefördert. Die Projekte behandeln Themen der Kreislauf- und Recycling-wirtschaft, Ökobilanzierung, Wassertechnologie, Biomasse. Mit dem Stichwort Natural At-tenuation ist ein Projekt bezeichnet, das ausloten soll, unter welchen Rahmenbedingungen und inwieweit man natürlichen Abbauprozessen und den Mechanismen der Selbstregulati-on in der Natur vertrauen kann.
Die Innovationswerkstatt Umweltkommunikation behandelt alle Aspekte des Verhältnisses von Mensch Natur Kultur Technik. Grundgedanke aller Überlegungen ist im Sinne der Agenda 21 eine praktische Übersetzung von "sustainability" in zukunftsfähige, sich selbsterhaltende Prozesse und Entwicklungen. Neben Informationen, die das Zeitalter der elektronischen Medien im Übermaß anbietet, werden aber Modelle der Partizipation, der Teilhabe und Teilnahme, und der Kommunikation immer wichtiger.
Insofern ist es ein Grundprinzip, dass der Freundeskreis seine Projekte mit Partnern reali-siert. An EUROPOM partizipieren die Nationale Boomgaarden Stichting, die über 3.000 Obstsorten in Kultur hat, Nature & Technique, ein Verein der die Erhaltung und Verbreitung alter Kulturpflanzen betreibt, die Instandhouding Kleine Landschapselementen, die u.a. Obstwiesen pflegt und nachpflanzt und der Botanische Tuin Kerkrade, der seit Jahren Umweltbildung anbietet. Partner des Öko-Garten-Audits sind der Stadtverband der Famili-enkleingärtner, der Aachener Stadtbetrieb, die gabco Gmbh und das Architekturbüro 3+Freiraumplaner. Dank der hilfreichen Unterstützung einiger Firmen aus der Region des Verbandes Garten- und Landschaftsbau konnte der Karlsgarten eingerichtet werden. Sehr herzlich danken wir ebenfalls einigen Firmen aus der Region, die durch größere Beträge den Karlsgarten gesponsort haben.
Etliche Spenden sind auch von Mitgliedern des Freundeskreises eingezahlt worden. So hat beispielsweise der Vorstand des Vereins für die Ausstattung des Gartens gespendet. Für die weitere Entwicklung des BIOZAC als Zentrum für Ökologie und Umweltkommunikation brauchen wir aber nach wie vor Ihre Unterstützung. Jede Spende bringt uns weiter voran auf dem Weg das gesteckte Ziel zu erreichen. Daher finden Sie in diesem Rundbrief neben dem Faltblatt über die Aachener Kapitulare-Gärten auch einen Überweisungsträger.
Desweiteren suchen wir noch freiwillige Helfer, die sich bereit erklären, in Patenschaft die Pflege von Beeten des Karlsgartens zu übernehmen. Der Eindruck, den der Freundeskreis mit diesem Garten macht, hängt entscheidend vom Pflegezustand des Karlsgar-tens ab. Deshalb sind Helfer jederzeit willkommen. Deren Engagement und Einsatz wird selbstverständlich in angemessener Form gewürdigt und nach außen dokumentiert. Interessierte können sich bei Dr. Strank unter 0171-2709258 oder 0241-807255 melden.
Abschließend noch eine weitere Suchmeldung: Frau Christine Krauskopf, Mitglied unseres Vereins, sucht gleichgesinnte Liebhaber von Blatt-Begonien, die sich mit ihr über Sorten, deren Haltung und Pflege austauschen möchten. Interessierte oder wer Kenntnis über Begonien-Gesellschaften im deutschsprachigen Raum hat, möge sich bei ihr melden unter folgender Adresse: Ringstr. 5 in Aachen oder tel. 0241-52056.
 
 

Als neue Mitglieder des Freundeskreises begrüßen wir herzlich:

K. W. Becker, Planungs- und Entwicklungsgemeinschaft, Kall  

Markus von Brevern, Aachen                Angela Ertz, Aachen

Maria Grevenstein, Aachen                   Hannelore Nicolaus, Aachen

Druckerei Herbert Palm, Baesweiler     Dipl.Ing. Harald Schollmeyer, Geilenkirchen

 

Wir verbleiben mit besten Grüßen
 

Dr. E. Scharrer           Dr. K.J. Strank

1. Vorsitzender                  Geschäftsführer
 
 

Archiv
Home